Die ELG Methode: Das Tun steht hier im Vordergrund!

Tun 1: Vorbereitung – interaktive e-learning-Plattform

Die TeilnehmerInnen bereiten sich auf einer e-learning-Plattform auf das jeweilige Modul inhaltlich vor. Dabei stehen umfangreiche Hilfestellungen zur Verfügung: Die TeilnehmerInnen können ihren individuellen Wissensstand durch ständige Multiple-Choice Tests im Rahmen eines Selbstevaluierungsprozesses feststellen. Zusätzlich werden zahlreiche Praxisbeispiele angeführt und es werden umfangreiche praxisrelevante Case Studies von den TeilnehmerInnen bearbeitet. Zur optimalen Vorbereitung werden interaktive Kommunikationsmöglichkeiten mit den jeweiligen ReferentInnen und TeilnehmerInnen geboten; so stehen den Studierenden eine Hotline und ein eigener fachspezifischer Chat-Room zur Verfügung.

Tun 2: Präsenzphase – Gruppencoaching

Am Beginn jedes Präsenzblockes findet ein Einstiegstest in einem Multiple-Choice Format statt, der gewährleisten soll, dass die TeilnehmerInnen auf ein kompaktes Wissen zurückgreifen können. Nach der Vorbereitung auf das jeweilige Modul erfolgt nun die Präsenzphase, die sich mit den wichtigsten Zusammenhängen und vertiefenden Praxisinputs beschäftigt. In den Gruppencoachings vertiefen die TeilnehmerInnen ihre fachlichen und methodischen Kenntnisse und wenden diese auf konkrete Problemstellungen der beruflichen Praxis an. Die TeilnehmerInnen profitieren vom ExpertInnenwissen der Vortragenden, sowie vom Erfahrungsaustausch mit ihren KollegInnen. Einen weiteren Schwerpunkt der Präsenzeinheiten bildet der Ausbau ihrer kommunikativen und sozialen Kompetenzen.

Tun 3: Nachbereitung

Die TeilnehmerInnen erhalten Übungen, Praxisaufgaben und Fallbeispiele, die ihren Lernfortschritt und ihre Reflexionsfähigkeit sichern und sie darin unterstützen, das Gelernte auf ihr berufliches Umfeld zu beziehen.